Nächste Ausstellung

ZEICHEN UND WUNDER

Vernissage am 29. November
ab 19 Uhr

optimiert für Firefox und Safari

POP-ART RELOADED

Sommer 2010: 10. Juni bis 27. August 2010

 

Unentdeckt hinter dem Sofa kauernd Fernsehen kucken war für den Düsseldorfer Tom Schrage als kleiner Junge das Größte, das Bildviereck lockte als Tor in fremdartige Welten. Diese Welten verwirklicht der Künstler seit über 15 Jahren auf großformatigen Leinwänden mithilfe von Serigrafien, die er kombiniert und interagieren lässt. Eigene Fotos, Videostills, aber auch populäre und trivial-historische Bildvorlagen finden Verwendung.

 

Durch zusätzliche Schichten Malerei, Lack und Collage verknüpft er dabei einzelne Bildebenen zu einem atmosphärisch dichten Gesamtwerk.

 

 

Der 40-Jährige versteht sich dabei als Zeitreisender, der Orte, Erlebnisse und Gesichter zu einer persönlichen „alternate history“ zusammenfügt, als Spiegel der eigenen Befindlichkeiten und stets auf der Suche nach dem Zwiespältigen, Abgründigen und dem Dämonenhaften.

Die den Massenmedien entliehenen Personen spielen dabei die Rolle von Akteuren, die sich, wie von gottgleicher Hand willkürlich versetzt, in unerwarteten Umständen wiederfinden. Nie wirkte Juri Gagarin so depressiv und Peter Ustinov als Kaiser Nero so wahnsinnig wie in Schrages Interpretation der bekannten Pressefotos.

Beim Umgang mit dem Medium Siebdruck hat Schrage die ursprüngliche Intention der Vervielfältigung weit hinter sich gelassen, er fertigt Unikate mit unterschiedlichen Emotionalitäten oder verstümmelt das ursprüngliche Motiv bis zum Fragmenthaften.

Im Zyklus „Beyond Flesh & Blood“ geht er mithilfe des Siebdrucks sogar noch weiter, in dem er zwei Protagonisten in einer über 20-teiligen Serie in einer schier unerschöpflichen Varietät an Auflösungszuständen gegeneinander antreten lässt.

Das Ergebnis dieser zwiespältigen Sehnsucht zwischen Wunderland und Katharsis ist von vordergründiger Gefälligkeit, impliziert bei aller Augenfälligkeit aber auch unterschwellige Zweifel.

Das alltäglich Sichtbare ist Ausdruck des Fantastischen und bleibt rätselhaft.

 

Galerie

 

010203040506

 

<< zurück