Nächste Ausstellung

ZEICHEN UND WUNDER

Vernissage am 29. November
ab 19 Uhr

optimiert für Firefox und Safari

Tom Schrage, Pop-Art Reloaded - Frankfurter Neue Presse , 12. Juni 2010

 

Cooler Typ, poppige Kunst

Tom Schrage kam übers TV zum Malen

 

Erziehungsexperten empfehlen: Kinder gehören nicht vor die Glotze. Weil: Zu viel Fernsehen schadet dem kindlichen Gerinn. Und überhaupt gibt es auch viel bessere Sachen, als sich berieseln zu lassen. Aber mal ehrlich: Haben Sie als Knirps nicht auch so lange es geht vor der Flimmerkiste gesessen?

So wie Tom Schräge, der sich sogar hinterm Sofa versteckt hat, um ja noch ein bisschen länger gucken zu können. Und dem das offenbar gar nicht geschadet hat. Schräge ist Künstler. Ein sehr talentierter sogar: Er gilt als eine der Neuentdeckungen der Pop-Art-Szene. Zurzeit stellt der Düsseldorfer zum ersten Mal in Frankfurt aus, im KunstBlock (Hanauer Landstrasse 139).

Tom Schrage malt in Schichten, druckt mit Sieben, manchmal flext er auch. Seine Serien heißen "Beyond flesh&blood", "Ein Hauch von Schicksal" und "Coole Säue". Wie bitte? Ja: "Coole Säue", Männer wie Sean Connery alias James Bond, wie Juri Gagarin, der erste Mann im Weltall, wie Brad Pitt als Tyler Durden im Film "Fight Club". Drei echte Kerle - gedruckt, gemalt geflext - drei Leinwand-Idole für Schrage. "Ein bisschen was von den Dreien steckt in jedem von uns. Auch in mir", sagt er. Deswegen nennt er die Bilder "autobiografisch".

Richtig stolz ist Schräge auf ein Sieb von Ford Beckman. Der amerikanische Künstler kommt aus der Szene um Andy Warhol, Schrage hat die Beckman'sche Clown-Schablone von einem Freund bekommen. "Spannend", sagt er, "ich wollte wissen, was passiert, wenn Beckmans Schablone mit meinen Motiven zusammentrifft." Das wollen Sie auch? Die Ausstellung läuft noch bis 27. August, die Bilder kann man ab 480 Euro kaufen.

Wir wollen noch wissen, was Schrage als Kind am liebsten im Fernsehen geschaut hat - immerhin kam er über die Kiste zur Kunst. Schrage: "'Western von gestern' und 'Väter der Klamotte', alte Schwarz-Weiß-Streifen, bei denen ich mich kaputtgelacht habe."

P.S.: Für alle nicht kindgerechten TV-Programme gilt: Abschalten!

 

<< zurück